To access this video please...

Risiko Thrombose: 60 Jahre Pille – was sind die Fakten?

Aktionsbündnis Thrombose

Risiko Thrombose: 60 Jahre Pille – was sind die Fakten?

Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Frauen sind besonders thrombosegefährdet, sei es durch das Risiko in Schwangerschaft und Wochenbett, durch die Einnahme der Antibabypille, oder Hormoneinnahme in den Wechseljahren oder durch eine antihormonelle Therapie bestimmter Krebsarten. Diese frauenspezifischen Risiken können durch vererbbare Gerinnungsstörungen, aber auch durch Übergewicht, Rauchen, Lebensstilfaktoren, sowie durch Verletzungen, chirurgische Eingriffe und andere äußere Umstände weiter verstärkt werden.

Nach 60 Jahren Einsatz der Antibabypille wird sie heute häufig als Lifestyle-Produkt und weniger als Medikament angesehen, welches auch Nebenwirkungen haben könnte. Auch wenn bei jungen Frauen, die die Pille nehmen, das Thromboserisiko vergleichsweise sehr niedrig ist, können Thrombosen und Lungenembolien auftreten. Daher ist eine Aufklärung über mögliche Risiken wichtig, ohne allerdings unnötige Ängste zu erzeugen. Das Aktionsbündnis Thrombose hat es sich zur Aufgabe gemacht, in diesem Jahr über frauenspezifische Thromboserisiken zu informieren.

 

Podiumsgäste:
• Prof. Dr. med. Petra Stute · Gynäkologin, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Bern · Leitlinienkoordinatorin Hormonelle Empfängnisverhütung
• Dr. med. Hannelore Rott · BDDH, Berufsverband der Deutschen Hämostaseologen & Gerinnungszentrum Rhein-Ruhr, Duisburg
• Dr. med. Susanne Hampel · Niedergelassene Gynäkologin, Berlin
• PD Dr. med. Mareike Lankeit · Charité, Berlin · Mitherausgeberin der europäischen ESC-Leitlinien zur Lungenembolie
• Prof. Dr. med. Rupert Bauersachs · Wissenschaftlicher Leiter Aktionsbündnis Thrombose · Direktor der Klinik für Gefäßmedizin – Angiologie, Darmstadt
• Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel · Direktor Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Münster · Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Moderation: Henning Quanz, Köln

Der Welt-Thrombose-Tag wurde 2014 von der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase (ISTH) initiiert.

Das Aktionsbündnis Thrombose ist der offizielle Partner der ISTH in Deutschland.

Aktionsbündnis Thrombose

Recommended